SC014: Schreiben nach Zahlen? 5 Tipps bzw. praktische Gedanken zum NaNoWriMo

Es ist November! Alles schreibt im NaNoWriMo, aber was ist das eigentlich und hilft dir diese Challenge wirklich beim Schreiben? So oder so, ich habe heute in Schreib Chaos Episode Nr. 14 noch eine Alternative und 5 pragmatische Tipps bzw. Anregungen für dich, die dir weniger Druck und mehr Leichtigkeit beim Schreiben bescheren, erstrecht wenn du an einem Buch oder Roman schreibst. ^_^

Schreib Chaos! – Shownotes Episode 14:

Heute reagiere ich mal ganz spontan aus eine Anfrage oder Anregung aus dem Publikum. Denn Sven hat mich zu meiner letzten Episode gefragt, warum ich denn nichts zum NaNoWriMo gesagt habe. Denn: Es ist November und die sozialen Netzwerke sind jetzt wieder voll mit diesem Hashtag (#) und Beiträgen von Menschen, die über ihre Fortschritte in Form von gezählten Wörtern berichten.

5 Schritte zu mehr Regelmäßigkeit beim Schreiben

Endlich regelmäßig schreiben: Abonniere meinen Newsletter und erhalte als kostenfreies Danke schön meinen E-Mail-Kurs „Endlich regelmäßig schreiben“ und weiter tolle Impulse für deinen Weg ins entspannte Schreiben. ^^

Vielleicht merkst du es schon an meinem dezenten Unterton, aber ich persönlich stehe dem eher skeptisch gegenüber, weshalb ich mich ursprünglich mit dem Thema eigentlich nicht mehr als nötig befassen wollte. Doch dazu komme ich später nochmal im Detail. ^.~

Der Kommentar von Sven hat mir gezeigt, dass es vielleicht doch gar nicht so verkehrt ist, sich zu diesem Thema zu äußern oder auch das Thema Schreiben und Challenge als solches mal zu hinterfragen. Daher auch an dieser Stelle noch einmal lieben Dank an dich Sven, für dieses – wie ich inzwischen finde – sehr spannende Podcasts-Thema. ^_^

Aber jetzt erstmal etwas Grundlagenwissen …

NaNoWriMo –  Was ist das?

Der National Novel Writing Month – kurz: NaNoWriMo – ist ein weltweites Event vom 1. bis zum 30. November bei dem Menschen jeweils einen Roman von mindestens 50.000 Wörtern schreiben.

Entstanden ist diese Challenge 1999 im Rahmen als ein kreatives Schreibprojekt des US-Amerikaners Chris Baty. Der Sinn des Projekts ist es, einfach zu schreiben, den „Inneren Lektor“ auszublenden und umzusetzen. Die Arbeit in der Gemeinschaft soll dabei ein Anreiz sein, das Projekt quasi „gemeinsam“ umzusetzen.

Das Ganze ist außerdem noch an eine Online-Plattform, wo du dir einen Schreib-Buddy suchen und deine täglich geschriebenen Wörter vermerken kannst. (Wenn du mehr erfahren möchtest empfehle ich dir auch noch den Eintrag zum NaNoWriMo auf Wikipedia. ^^)

So, und hier schon einmal der Disklaimer:

Wenn der NaNoWriMo dir weiter hilft. Mach mit. Wenn du Bock drauf hast. Mach mit. Setze um. Wunderbar.

Meine Haltung zum NaNoWriMo

Ich persönlich bin spätestens ab dem Punkt mit dem Wörterzählen und dem Täglich-Arbeitsfortschritte-Abliefern raus aus dem Ganzen. ^^

Ich liebe meine Freiheit, und wenn Freiheit eines für mich ist, dann ist es das Schreiben.

Aus diesem Grund ist der NaNoWriMo nie eine Option für mich gewesen und wird es auch nie sein.

Doch das ist nur meine Meinung. Als Unternehmerin sage ich einfach mal dazu: „Ich bin nicht die Zielgruppe.“ XD

Dennoch – oder vieleich auch gerade deshalb – finde ich es wichtig, dass wir uns das Konzept das hinter diesem Schreib-Event oder dieser Schreib-Challenge einfach mal etwas genauer anschauen. Denn je nachdem wie du so tickst, kann der NaNoWriMo dir bei deidem Projekt an dem du schreibst helfen. Genauso kann es auch sein, dass eine völlig andere Herangehensweise viel besser zu dir und deinem Leben passt.

Aus diesem Grund ist bei mir während des Skriptens dieser Podcast-Folge – tatsächlich eher durch Zufall als mit Absicht ^^‘ – eine Art Leitfaden entstanden, der dir als Vorbereitung auf den NaNoWriMo wie auch als hilfreiches Notfall-Kit, für den Fall, dass die Challenge nicht so verläuft, wie du es dir erhofft hast, dienen soll.

Schlussendlich geht es nicht darum, wie genau du dieses Event meisterst. Es geht darum, dass du deinen Roman, deine Geschichte schreibst.
Ja, und ich meine bis zum Ende. ^_^

Du brauchst Hilfer beim Schreiben oder beim Buchkonzept, dann reserviere dir dein kostenfreies Schreib-Kurs-Gespräch mit mir. ^^

Meine 5 pragmatischen Gedanken (oder „Tipps“ ^^) zum Schreiben im NaNoWriMo

1. Vergleichen

Schwierig ist, dass der National Novel Writing Month zur Zeit quasi das ganze Web rund um das Thema Schreiben flutet. Besonders die sozialen Netzwerke.

Gut, für die einen kann es ein Anreiz sein, sich mit den Mitstreiterinnen und Mitstreitern zu vergleichen oder – um es positiver auszudrücken ^.~ – sich über den aktuellen Stand des Schaffens auszutauschen. Wenn dir das beim Schreiben hilft: Wunderbar und mach weiter! ^^

Das Problem mit dem stetigen Vergleichen beim Schreiben ist, dass du nur auf die anderen und nicht auf deinen eigenen Fortschritt achtest. Du schaust mehr auf Zahlen, Tabellen und Tagespensen, aber weniger auf das, was du mit dem Schreiben ausdrücken und bewirken möchtest.

2. Gut Ding will Weile haben

Oder was ich viel mehr damit sagen will:

Kreativität entsteht in Pausen.

Oder besser noch im Nichtstun. ^^

Das hat zur Folge:

Auch der NaNoWriMo startet im Idealfall besser mit Konzept – also mit einem Konzept für das, was du schreiben möchstest. ^.~

Wenn du also vorhast daran teilzunehmen, dann macht es für dich sehr viel leichter, wenn du bereits ein Konzept mit rotem Faden in der Tasche hast. Das erleichtert dir das Abarbeiten und auch das Schaffen der erforderlichen „Kilometer“ innerhalb der 30 Tagefrist.

Ein Tipp am Rande: Wenn du in Sachen Geschichten- und Buchkonzeption eine kleine Orientierung brauchst, dann schau dir mal die Schreibübung in Schreib Chaos! Folge Nr. 13 an. Hier geht es nämlich ganz genaz darum. ^_^

5 Schritte zu mehr Regelmäßigkeit beim Schreiben

Endlich regelmäßig schreiben: Abonniere meinen Newsletter und erhalte als kostenfreies Danke schön meinen E-Mail-Kurs „Endlich regelmäßig schreiben“ und weiter tolle Impulse für deinen Weg ins entspannte Schreiben. ^^

3. Sozialer Druck

Ich sage ja immer wieder, dass sozialer Druck für das Erreichen von Ergebnissen eine feine Sache sein kann. Die sogenannte Deadline hat schon immer den kreativen Prozess beflügelt – oder zumindest das Umsetzen.

Wichtig aber ist, dass du bei diesem Druck, der ja von deinem sozialen Umfeld – sprich den anderen beteiligten an dieser Challenge oder auch deinen „Fans“ oder einfach nur Interessierten – im guten Sinne herrührt, die Zügel in der Hand behältst. Das gilt besonders dann, wenn du merkst, dass du Angst kriegst oder dich die üblichen Zweifel heimsuchen. Dein soziales Umfeld kann dich stärken, die Zweifel entkräften und dich fordern.

Aber es darf dich nicht überfordern, was jedoch in den sozialen Netzwerken schnell passieren kann. Denn nicht immer bekommen wir von dort die Bestärkung, die wir uns wünschen. Das liegt meist daran, dass – warum auch immer – keiner oder nur wenige auf unsere Äußerungen reagieren. Oft meint es unser Umfeld damit nicht einmal böse, aber das hindert unser kopfeigenes „Bullshit-TV“ nicht wirklich am senden. ^^‘

Alternativ kannst du diese Challenge natürlich auch ohne Bezug zur weiteren Außenwelt durchziehen. Sage ausgewählten Personen maximal 2 oder 3, dass du am NaNoWriMo teilnimmst, was das ist und teile ihnen deine Fortschritte mit. Dann kannst du dir auch viel einfacher das nötige Feedback abholen, das dich für das Durchziehen dieser Challenge motiviert. ^.~

4. Termindruck

Du brauchst Hilfe beim Schreiben oder für dein Buchkonzept? Dann reserviers dir ein kostenfreies Schreib-Kurs-Gespräch bei mir! ^^Auch hier gillt: Ja, Termindruck kann hilfreich sein.

Doch gehen wir das mal realistisch an. Wir setzen uns unsere Termine im realen Leben ja auch nur so, wie wir Zeit haben. Im Job gibt es Feierabendzeiten und im privaten Leben haben wir ebso Zeiten der Ruhe. Das dient der Regeneration. Ich als introvertierter Mensch nehme mir zum Beispiel bewusst solche Phasen der „Unproduktivität“ und plane sie gegebenenfalls sogar in meinem Kalender ein.

Ja, und so viel sage ich dir schon einmal aus eigener Erfahrung. Um einen Roman von 50.000 Wörtern in 30 Tagen zu schreiben, das sind 1.666 Wörter pro Tag – meine Skripte für die Podcastfolgen haben in etwa 1.000 Wörter (dieses Skript hier hat tatsächlich deutlich mehr ^^‘) -, dafür brauchst du Zeit. An der Vorbereitung des Skriptes sitze ich oft 2 bis 3 Stunden, manchmal auch länger, wenn ich so wie für diesen Beitrag hier noch etwas recherchieren muss.

Es kommt also nicht von ungefähr, das der NaNoWriMo sich hauptsächlich an Schülerinnen und Schüler oder Studierende richtet. Wenn du einen Vollzeitjob plus Familie plus noch so etwas wie andere Hobbys hast, dann ist diese Challenge echt ein gehöriger Kraftakt. Besonders, wenn du das regelmäßige Schreiben nicht geübt bist. In diesem Fall bekommst du von mir ein vollends aufrichtiges „Chapeau! ^o^„, wenn du das Projekt die vollen 30 Tage durchziehst. ^_^

5. Terminbegrenzung

Bei diesem Aspekt geht es mir besonders um die Nachhaltigkeit dieser Challenge.

Mit anderen Worten:

Was kommt danach?

Ich merke zwar selbst, dass es mir in den dunklen Monaten mit dem Schreiben leichter von der Hand geht. Doch ich schreibe nicht nur im November.

Was also machst du, wenn der Monat – der November – vorbei ist und dein Projekt tatsächlich fertig ist? Gerade nachdem ein Projekt beendet wurde, setzt nicht selten die große Schlappe oder ganz klassisch die Erkältung ein. ^^

Ja klar, kein Thema! Die Pause nach dieser Challenge sei dir ehrlich vergönnt. ^.~ Doch frage dich hin und wieder ruhig einmal, was dieses Event mit deinem Verhältnis zum Schreiben macht.

Möchtest du schnell viel schreiben?

Oder möchest du das Schreiben zu einem regelmäßigen Teil deines Lebens machen?

Stelle dir einfach mal die Fragen:

  1. Was bringt dich zum Schreiben?
  2. Warum nimmst du an der Challenge teil?
  3. Um ein Buch zu schreiben? Warum schreibst du das Buch?

Doch noch einmal zurück zu der Terminbegrenzung:

Wie gesagt 30 Tage sind echt verdammt knapp. Dementsprechend gibt es auch die Möglichkeit, dass du die Challenge nicht in dieser Zeit schaffst oder – und das ist, weil wir natürlich selbstbewusst und optimistisch sind, wahrscheinlich eher der Fall ^_^ – du schaffst zwar deine Wörter, aber der Roman ist noch nicht an seinem Ende.

Kurz: Der Hype der Challenge ist vorbei. Du hast alles geschafft. Du solltest glücklich sein. Nur sagt dein dusseliger Kopf: „Halt! Deine Story ist aber noch nicht zu Ende!“

Nicht selten interpretieren wir diesen Erfolg auf ganzer Linie als Niederlage. Wir sind fertig ohne fertig zu sein. * Irgendwie doof, nicht wahr? ^^ ‚*

Ich habe so etwas Ähnliches schon einmal mit einen Kurzroman für eine Ausschreibung, die ich machen wollte, gehabt. Ich hatte die erforderlichen 50.000 Zeichen (nicht Wörter ^.~), aber fertig war die Story nicht. Inzwischen ist es kein Kurzroman mehr, dafür aber ein Roman mit Inhalt und Finale (Juhuu!!! ^o^), den ich derzeit für den Druck vorbereite. ^_^

Worauf ich hinaus will.

Ich wünsche dir, dass du auch nach der Challenge deine Lust am Schreiben behältst, es nachhaltig in dein Leben einfügst, und – besonders wenn es ein großen Projekt ist, an dem du schreibst – dein Ding bis zum Ende durziehst! ^.~

 

Frei schreiben: Wie anfangen? - So geht's!

So fängst du mit dem Schreiben an: Hol dir dein Starter-Set ins Schreiben und mache das Schreiben zu deinem Medium!

Fazit

Der National Novel Writing Month mag eine Möglichkeit sein, endlich ein Projekt zu beginnen und ins Umsetzen zu kommen. Allerdings ist es keine nachhaltige Herangehensweise, um eine regelmäßige Schreibroutine zu entwickeln.

Daher habe ich in der heutigen Schriebübung mal eine NaNoWriMo-Rettungsleine für dich, die sich auch alternativ zur Challenge für Familienmütter und -väter in Vollzeitbeschäftigung mit Hobbys prima eignet. ^_^

Schreibübung: Dein NaNoWriMo-Notfallplan ^.~

Also, wenn du auch vorhast einen Roman zu schreiben, ihn fertigstellen möchstest – und es mit dem diesjährigen NaNoWriMo (warum auch immer) nicht geklappt hat, dann möchte ich, dass du dir ein loses Blatt Papier vornimmst. ^^

Oben auf das Blatt schreibst du dann Folgendes – und schön groß als Überschrift:

Vereinbarung mit mir selbst

Daneben oder in die obere rechte Eckte schreibst du noch das Datum von heute und den Ort.

So. Und jetzt möchte ich, dass du einen Moment in dich gehst. Mal eben nicht an das Schreiben denkst, sondern an etwas, von dem du weißt, dass es in den nächsten ein, zwei oder auch drei Jahren in deinem Leben geschehen wird oder dass du in dieser Zeit gemacht haben wirst.

  • Das kann der Abschluss deiner Ausbildung oder deines Studiums sein.
  • Das kann der nächste Schritt in deiner Familienplanung sein. z. B. wenn deine Kinder in die Schule kommen oder diese abschließen.
  • Das kann die Fertigstellung eines anderen Projektes in deinem Job sein.
  • Das kann die nächste Fußball WM oder EM sein.

Es ist hilfreich, wenn du dich auf dieses Ereignis freust und es sich in deinem normalen Alltag bemerkbar macht – also ihn für einen gewissen Zeitraum oder auch dauerhaft verändert.

Such dir einen Zeitpunkt aus, der heute noch ziemlich vage klingt, aber für dich trotzdem gewiss ist. Wie gesagt, in den nächsten ein bis drei Jahren.

Dann nimm dir wieder deinen Zettel zur Hand und schreibe folgendes auf:

Bis zum *Setze hier den Zeitpunkt in der Zukunft ein.* werde ich meinen Roman / mein Buch *Hier kannst du deinen Titel einfügen.* fertig gestellt haben.

Dann unterschreibe diese Erklärung mit deine Unterschrift. Ja, genau wie bei einer Urkunde. ^^

So, geschafft:

Ab jetzt hast du eine Abmachung mit dir selbst. Eine realistische Abmachung. In einem realistischen Zeitrahmen, der dir Raum für kreativität und Spaß am Schreiben bietet. ^_^

Du brauchst Hilfe beim Schreiben oder für dein Buchkonzept? Dann reserviers dir ein kostenfreies Schreib-Kurs-Gespräch bei mir! ^^Ich habe diese kleine Übung erst neulich im Consulting angewand und sie hilft dir dabei, den Druck, der mit einem festen Termin einhergeht, auf ein angenehmes, ja sogar motivierendes Maß zu senken. Die Erleichterung über diesen fernen, aber so derart machbaren Zeitrahmen – hier war es der Abschluss des Studiums – war meiner Klientin deutlich anzusehen. ^^

Schlussendlich ist es ja auch das wozu ich das alles hier mache und wozu dieser Podcast dir auch dienen soll. Schließlich geht’s hier ja für dich beim Schreiben um die Leichtigkeit, dass es Spaß macht und dass dabei viele wunderbare Gedankengänge zusammen finden, nicht wahr? ^.~

Wenn du möchtest, teile mir doch gern mal mit, wann du dir deinen persönlichen Termin für deinen Roman oder dein Schreibprojekt denn so gesetzt hast. Oder erzähle mir, welche Erfahrungen du mit dem NaNoWriMo vielleicht schon gemacht hast?

Schreibe mir eine Nachricht oder einen Kommentar, hier unter den Beitrag über Instagram oder schreibe mit eine E-Mail an post@plattilorenz.de. ^^

 

5 Schritte zu mehr Regelmäßigkeit beim Schreiben

Endlich regelmäßig schreiben: Abonniere meinen Newsletter und erhalte als kostenfreies Danke schön meinen E-Mail-Kurs „Endlich regelmäßig schreiben“ und weiter tolle Impulse für deinen Weg ins entspannte Schreiben. ^^

Ach ja und noch ganz wichtig. Wenn dir dieser Podcast gefällt, dann abonniere über das Podcastportal deines Vertrauens oder abonniere meinen Newsletter aus dem Schreib Chaos!

Oh, und auch das ist noch gaaanz wichtig! Wenn dir dieser Podcast weiterhilft, dann bewerte ihn auf iTunes, damit er von noch mehr Menschen gefunden werden und er ihnen bei ihrem intuitiven Weg ins Schreiben helfen kann! ^_^

Du hast mehr offene Fragen zum Schreiben als dir lieb ist?
Dann lass uns plaudern! ^o^

Reserviere dir ein kostenfreies Kurs-Gespräch mit mir. Hier schauen wir beide dann einfach mal zusammen via Video-Chat, wie ich dir in deiner konkreten Lage helfen und dir eine Abkürzung auf deinem Weg ins Schreiben zeigen kann. ^.~

Termin für Schreib Chaos! Kurs-Gespräch mit Platti Lorenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.