SC007: So schreibst du dein Denkarium ODER Warum wir schreiben

Viele Wege führen dich ins Schreiben. Warum also nicht auch ein Denkarium? ^^

In der 7. Episode von Schreib Chaos! geht es um die Frage, warum wir schreiben und darum, wie du mithilfe deiner Erinnerungen und ein bisschen Ordnung im Kopf deinen individuellen Weg ins Schreiben findest. Jawohl, auch in dieser Episode läuft es wieder und unweigerlich auf eine Schreibübung für dich hinaus. Das trifft im Übrigen besonders zu, wenn du an größeren Projekten oder an Geschichten schreibst. ^.~

Schreib Chaos! – Shownotes Episode 7:

Hast du dir eigentlich auch schon mal die Frage stellt, warum wir eigentlich schreiben? Und nein, ich meine damit nicht unbedingt Geschichten, Romane oder Gedichte. Heute meine ich das wirklich mal viel pragmatischer:

Warum schreiben wir?Mitten ins Schreib Chaos! Hol dir den Newsletter!

Wusstest du, dass das früheste bisher entdeckte Schrifterzeugnis etwa 5.000 Jahre  alt ist und aus Mesopotamien, dem Zweistromland zwischen Flüssen Euphrat und Tigris in Vorderasien stammt? Dabei handelte es sich schlicht und einfach um eine Art Verzeichnis oder eine Inventarliste. Von hoher literarischer Kunst lässt sich an dieser allerdings noch nicht so wirklich sprechen. ^^‘ Dennoch deckt dieses Schriftstück auf einer kleinen Tafel prinzipiell erstmal alles ab, worum es denn beim Schreiben geht:

Dokumentieren.
Erhalten.
Weitergeben.

Mit anderen Worten, das Schreiben gibt es hauptsächlich aus einem rein praktischen Nutzen, z.B.:

  • schlichte Inventarlisten, die als Gedächtnisstütze oder Beleg dienen
  • Mittel der Korrespondenz (zwischen einzelnen Personen bis hin zu politischen Akteuren) zur Absprache oder Verhandlung
  • Wissensverwahrung und Vermittlung, z.B. waren die christlichen Klöster des Mittelalters Wissensspeicher ihrer Zeit (wobei die weiträumige Vermittlung dieses Wissens an die breite Masse der Bevölkerung hier allerdings eher zu wünschen übrig ließ … ^^‘)
  • Mittel der Abstraktion, z.B. für Entwürfe für etwas, das noch nicht ist, aber irgendwann sein könnte (und damit wären wir auch schon bei dem für uns hier relevanten Bezug zur Praxis ^.~)

Du brauchst Hilfe beim Schreiben oder für dein Buchkonzept? Dann reserviers dir ein kostenfreies Schreib-Kurs-Gespräch bei mir! ^^

Was ist ein Denkarium und wie hilft es dir in die Schreibpraxis?
Jawohl, das hier ist die Schreibübung zu dieser Podcast-Episode! ^_^

Für den Fall, dass du mit der Harry Potter Saga schon vertraut bist, brauche ich dir um Thema „Denkarium“ wohl nicht mehr ganz zu viel erzählen. Falls du die Romanreihe von J.K. Rowling noch nicht so sehr vertraut ist, findest du das richtige Tiefenwissen über das „Denkarium“ hier im Harry Potter Wiki.

Für hier und jetzt reicht uns allerdings eine kleine Zusammenfassung.^^

Ein Denkarium ist eine Vorrichtung, um darin Erinnerungen zu sammeln und sich diese immer wieder vor Augen zu führen. Es sieht in etwa so aus wie ein Taufbecken und dient dazu, den Kopf freizukriegen. Es soll quasi dabei helfen, die eigenen Gedanken zu ordnen, und ist zugleich ein Speicher für die diversen Erinnerungen die sich darin eben so ansammeln.

Schön: Im Buch oder den Filmen, passiert das mithilfe von Magie und mittels Zauberstab. Im realen Leben dürfen wir uns stattdessen mit Zettel un Papier begnügen. Das Schöne ist, du kannst dich bei diesem – bei „unserem“ – Denkarium über reine Erinnerungen aus der tatsächlichen Realität hinaus bewegen.Mitten ins Schreib Chaos! Hol dir den Newsletter!

Du kannst natürlich bei der realen Sache bleiben.Du kannst aber auch eigene – nicht geschehene – Situationen und Geschichten schreiben und aus deinem Kopf holen. Dabei ist es egal, ob diese Geschichten in unserer heutigen Zeit und Welt spielen oder du dir diese „Erinnerungen“ frei aus deinem Geist heraus zusammenstellst. Das ist ja das Schöne am intuitiven schreiben. ^_^

Das Spannende ist, auch wenn du diese „Erinnerungen“ im Kopf hier und da schon einmal durchgespielt hast, kann das, was dabei herauskommt, wenn du sie mit deinem Stift auf das Papier „ziehst“, völlig anders aussehen – ja, regelrecht unerwartet. Mir persönlich passiert das beim Schreiben sogar sehr häufig. Daher ist das hier auch eine gute Übung, falls du gern mit dem Schreiben beginnen oder an etwas weiterschreiben möchtest, aber dich selbst nicht traust, dich auf eine konkrete Handlung oder so festzulegen. Lass einfach mal locker und lass es einfach fließen. Ach ja, und was noch viel wichtiger ist, lass dich auch mal von dir selbst beim Schreiben überraschen. ^.~

Du brauchst Hilfe beim Schreiben oder für dein Buchkonzept? Dann reserviers dir ein kostenfreies Schreib-Kurs-Gespräch bei mir! ^^In diesem Sinne, wenn du diese Übung mal für dich gemacht hast, schreibe mir gern einen Kommentar mit deiner Erfahrung unter diesen Artikel oder schreibe mir eine Mail an post@plattilorenz.de und verbinde dich mit mir auf Instagram. ^^

Oh, und auch das ist noch gaaanz wichtig! Wenn dir dieser Podcast gefällt, dann bewerte ihn auf iTunes, damit er von noch mehr Menschen gefunden werden und ihnen bei ihrem intuitiven Weg ins Schreiben helfen kann! ^o^

Du hast noch mehr offene Fragen rund ums Schreiben?
Dann lass uns plaudern! ^o^

Reserviere dir ein kostenfreies Kurs-Gespräch mit mir. Hier schauen wir dann einfach mal via Video-Chat, wie ich dir in deiner konkreten Lage helfen und dir vielleicht sogar eine Abkürzung auf deinem Weg ins Schreiben zeigen kann. ^.~

Termin für Schreib Chaos! Kurs-Gespräch mit Platti Lorenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.